Eigentlich lauscht man ja nicht, aber manchmal kann ich einfach nicht weghören. So geschehen auf einer Raststätte.
Die neua Xeons, die genn vei ganz schö ab. Hob i heut Mittach erst neibaut
„der Hammer,gell? I hab meine ja scho standordmäßig drinn ghobt“
Auch wenn ich mich dialekt-technisch anders anhören mag – die Begeisterung für die aktuellen Xeon Prozessoren kann ich nur bestens nachvollziehen.
Mit derer Teile erlech ich a Reh auf fuffzehunnert Meder
„wenn nit noch mehr!“
Reh? Erlegen?

die Dinger sann so hell, daß sogar die Fluchzeuch sich verfliechen
„absolut, die Lichtausbeut is echt der Knaller!“
Flugzeuge verfliegen? Hell? Lichtausbeute?
Meinen die zwei Jungerwachsenen vielleicht Xenon? Also die Scheinwerfer? Ich nehme an, sie kennen diese heimelich leuchtenden Lichtquellen, vornehmlich montiert in zu dicht auffahrenden Fahrzeugen?
Nicht? Dann wird es Zeit!

Immerhin helfen diese Leuchten, den Schein in diesen schweren Zeit zu bewahren. Wer schafft es denn Heutzutage noch, zwei Wochen Urlaub in der Sonne zu machen? In der Krise bleibt man doch eher im eigenen Land und muß dort auch mit weniger Sonne, respektive Bräunung auskommen.
Hier kommt nun der Einsatz dieser warm-bläulich leuchtenden Lichtspender. Gleißender als die UV Lampen im Sonnenstudio, verhelfen sie dem vorne weg fahrenden Autofahrer zu einer angenehmen Bräunung des Nackens. Wer sich Freunde machen möchte und den Bräunungsvorgang beschleunigen muß – wie gesagt, man macht ja Urlaub in der Nähe, da dauert so eine Nachtfahrt meist nicht lange – der geht einfach mit Tempo 110 auf die linke Spur auf der Autobahn.

Lange Rede, gar kein Sinn – liebe Jungerwachsene:
– sollte euer Xeon Teil wirklich so eine hohe Lichtausbeute haben, dann würde ich schleuningst die Kühlung überprüfen
– ansonsten redet ihr wahrscheinlich von Xenon. Das findet ihr im Periodensystem…ne, wahrscheinlich nicht. Des is sowas ähnlichs wie des Kryptonit Zeuchs vom Subbermähn. Was a net stimmt, aber wurscht.